Präzisionswerkzeuge

Kennzahlen dieser Branche

4.000 (2013)

8,7 Mrd. Euro (2013)

800 bis 1.000 Euro mtl.

Kurzbeschreibung der Branche

Kein Auto fährt, kein Flugzeug fliegt und kein künstliches Knie kann hergestellt werden ohne Präzisionswerkzeuge. Denn Präzisionswerkzeuge bringen Stahl, Kunststoffe und viele andere Materialien in Form. Ob aus dem Vollen gefräst, gebohrt, gedreht oder geschmolzen und in Formen gegossen oder mit Stanzwerkzeugen umgeformt – immer sind Präzisionswerkzeuge im Einsatz.

Die deutschen Hersteller von Präzisionswerkzeugen sind hochinnovativ, ausgestattet mit den modernsten Maschinen, häufig Markt- oder Technologieführer und in vielen Fällen weltweit tätig. Sie beliefern die Automobilbranche, die Luftfahrt, die Medizintechnik, den Maschinenbau und viele andere Industrien mit höchster Produktivität. Deshalb bieten sie ihren Mitarbeitern eine hervorragende Zukunftsperspektive. Zudem sind es überwiegend mittelständische Unternehmen, in denen der Einzelne Verantwortung übernehmen und selbst mitgestalten kann.

Was macht man eigentlich als Werkzeugmechaniker/in?

Neuigkeiten rund um Ausbildung und Studium