Schritt 5: Start in die Ausbildung.

Schritt 5: Start in die Ausbildung.

Geschafft! Trotzdem Lampenfieber?
Dein erster Arbeitstag steht vor der Tür und Du bist mächtig aufgeregt. Das ist ganz normal und das wissen auch Dein Chef und die Kollegen. Sei einfach ganz Du selbst und die Aufregung legt sich schnell. Mit Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Interesse machst Du den besten Eindruck im Unternehmen.

Das gilt grundsätzlich: Wenn Dir ein Kollege etwas erklärt genauso wie im Umgang miteinander. So bekommst Du schnell ein Gefühl für das Betriebsklima und kannst Dich gut einfügen. Frag Deinen Vorgesetzten auch in regelmäßigen Abständen, wie zufrieden er und die Kollegen mit Dir sind.

Zeig Interesse an Deinem Beruf und verhalte Dich freundlich und aufgeschlossen – dann steht einer erfolgreichen Ausbildung nichts im Weg. Und – ganz wichtig – wenn Du etwas nicht weißt, einfach jemanden fragen.

Wichtige Dokumente für den ersten Tag
Spätestens am ersten Arbeitstag im Ausbildungsbetrieb solltest Du folgende Unterlagen abgeben:

  • Lohnsteuerkarte
  • Sozialversicherungsausweis und evtl. eine ärztliche Bescheinigung
  • Nachweis Deiner Krankenversicherung (Wichtig: Ab dem ersten Ausbildungstag bist Du nicht mehr bei Deinen Eltern familienversichert. Kümmere Dich am besten gemeinsam mit Ihnen um Deine eigene Krankenversicherung.)
  • Kontoverbindung (Wichtig: Solltest Du noch kein eigenes Girokonto haben, eröffne noch vorm Ausbildungsstart eins. Schließlich möchtest Du auch Dein Gehalt bekommen.)

Du hast noch Fragen? Dann informiere Dich einfach im Vorfeld bei Deinem Arbeitgeber. So gehst Du auf Nummer sicher und zeigst schon vor Deinem ersten Tag Interesse.

Weitere interessante Artikel

 Willkommen in der neuen Welt! Die erste Woche bei WITTENSTEIN.

Für Auszubildende und Studierende beginnt ihre Zeit bei WITTENSTEIN mit einer Woche voller spannender Erlebnisse. Jakob Zimmermann, DH-Student der Mechatronik berichtet über seine ersten Tage.

Artikel anzeigen

 OPPORTUNITEAM – Ein Projekt, drei Gewinner

Wie können Jugendliche für eine Ausbildung gewonnen und langfristig an das eigene Unternehmen gebunden werden? Welche Maßnahmen müssen hierfür herangezogen werden und inwieweit ist das Unternehmensimage bei der Ausbildungsentscheidung von Bedeutung?

Artikel anzeigen

 Das Förderprogramm der SAMSON AG für junge Geflüchtete

Die berufliche Integration von Geflüchteten ist seit geraumer Zeit ein großes Thema in öffentlichen Debatten. Die SAMSON AG aus Frankfurt ist da schon ein ganzes Stück weiter: Mit einem dreistufigen Förderprogramm zur beruflichen Eingliederung von jungen Flüchtlingen zeigt der Großventile-Hersteller, wie Integration ganz praktisch gelingen kann – und nimmt damit eine Vorreiterrolle in der Aus- und Weiterbildung von Geflüchteten ein.

Artikel anzeigen