Elektroniker/in für Automatisierungstechnik

Elektroniker/in für Automatisierungstechnik

Was macht ein/e Elektroniker/in für Automatisierungstechnik?
Automatisierte Produktionsanlagen stecken voller elektrischer und elektronischer Bauteile und Steuerelementen. Versagt auch nur eins dieser Teile, führt das zum Super-GAU: Produktions-ausfall und jede Menge Kosten für das Unternehmen. Die Arbeit des Elektronikers ist daher besonders wichtig.

Als Elektroniker für Automatisierungstechnik integrierst Du Automatisierungslösungen in der Produktions- und Verfahrenstechnik. Im Vorfeld analysierst Du Funktionszusammenhänge und Prozessabläufe und entwirfst Änderungen sowie Erweiterungen. Außerdem installierst und parametrierst Du Antriebe sowie mess-, steuerungs- und regelungstechnische Einrichtungen. Zu Deinen Aufgaben gehört auch das Warten und regelmäßige Prüfen von Anlagen, die Störungsanalyse mit Hilfe von Testsoftware und Diagnosesystemen sowie die Instandsetzung von Anlagen.

Als Elektroniker für Automatisierungstechnik kannst Du z. B. in diesen Bereichen arbeiten:

  • im Maschinen- und Anlagenbau sowie
  • in der Automobilindustrie

Ausbildungsinhalte & -dauer:
Im Rahmen Deiner Ausbildung erwirbst Du diese und weitere Kenntnisse:

  • Planung und Organisation der Arbeit
  • Montieren und Anschließen elektrischer Betriebsmittel
  • Messen und Analysen von elektrischen Systemen
  • Errichten und Einrichten von Automatisierungstechnik
  • Konfiguration von Automatisierungslösungen
  • Ausbildungszeit: 3,5 Jahre

Dein Anforderungsprofil:

  • Realschulabschluss
  • Interesse an Technik und der Funktionsweise von Geräten
  • Gute Noten in Mathe und Physik
  • Interesse am Umgang mit PC-Technik
  • Analytisches Denken
Weitere interessante Artikel

 Die Eltern aufklären: Auch eine technische Ausbildung macht glücklich

Es braucht nicht immer ein Studium, um erfolgreich im Berufsleben zu sein. Eine Ausbildung im technischen Bereich bietet vielfältige Karrieremöglichkeiten. SEW-EURODRIVE aus Bruchsal räumt in Elterninformationsabenden mit angestaubten Vorurteilen zu den Ausbildungsberufen auf. Und zeigt anhand gelungener Praxisbeispiele, was karrieretechnisch alles möglich ist. Eine Aufklärungskampagne, die sich auszahlt!

Artikel anzeigen

 genufix – die Azubifirma

Als Azubi ein Unternehmen leiten. Geht nicht? Bei genua schon. 2008 wurde dort genufix ins Leben gerufen: Eine von Auszubildenden geführte „Firma in der Firma“, die von einer Azubigeneration zur nächsten weitergegeben wird.

Artikel anzeigen

 Willkommen in der neuen Welt! Die erste Woche bei WITTENSTEIN.

Für Auszubildende und Studierende beginnt ihre Zeit bei WITTENSTEIN mit einer Woche voller spannender Erlebnisse. Jakob Zimmermann, DH-Student der Mechatronik berichtet über seine ersten Tage.

Artikel anzeigen