Fahrzeuglackierer/in

Fahrzeuglackierer/in

Was macht ein Fahrzeuglackierer?
Wie der Name schon sagt, lackieren Fahrzeuglackierer Fahrzeuge und Aufbauten und erstellen Beschriftungen oder Effektlackierungen. Dabei prüfst und bewertest Du auch die Untergründe und bereitest sie beispielsweise durch Schleifen und Grundieren für die Endbeschichtung vor. Mit Spritzgeräten und -pistolen, teilweise auch mit Pinsel oder Rolle trägst Du dabei die Lackschichten auf. Für Schriften oder Ornamente verwendest Du Schablonen oder Folien. Als Fahrzeuglackierer verarbeitest Du zudem Materialien zur Hohlraumversiegelung, besserst Lackschäden aus und hältst Oberflächen durch Konservierungsmaßnahmen wie Wachsen oder Polieren in Stand. Darüber hinaus führst Du kleinere Fahrzeugreparaturen durch, misst und prüfst die Funktion elektrischer, elektronischer, pneumatischer und hydraulischer Bauteile und Systeme, montierst oder demontierst Bauteile und setzt Fahrzeugverglasungen ein. Je nach Arbeitsauftrag wählst Du Geräte, Werkzeuge, Maschinen und Anlagen aus, richtest diese ein und pflegst sie.

Du planst und koordinierst Deine Arbeiten selbstständig auf der Grundlage von Arbeitsaufträgen. Dabei entscheidest Du, welche Arbeitsschritte und Materialien erforderlich sind und ergreifst Maßnahmen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz sowie zum Umweltschutz am Arbeitsplatz. Du arbeitest alleine oder im Team, prüfst die Arbeiten auf fehlerfreie Ausführung, dokumentierst sie und führst qualitätssichernde Maßnahmen durch. Zusätzlich erfasst Du den Material- und Zeitaufwand und dokumentierst die erbrachten Leistungen.

Den größten Anteil Deiner Arbeit verrichtest Du in Werkstätten und Werkhallen, z.T. in Lackier- und Trockenkabinen. Teilweise bist Du auch im gesamten Bundesgebiet unterwegs und arbeitest an verschiedenen Orten.

Ausbildungsinhalte & -dauer:
Im Rahmen Deiner Ausbildung erwirbst Du diese und weitere Kenntnisse:

  • Prüfung, Bewertung, Bearbeitung verschiedener Untergründe
  • Beschichtung, Behandlung, Gestaltung, Instandsetzung von Objekten/Oberflächen
  • Beschriftungen, Design- und Effektlackierungen
  • Prüfung von Bauteilen/Systeme auf Funktion
  • Demontage-/Montagearbeiten
  • Verglasungen an Fahrzeugen
  • Instandsetzungsarbeiten an Fahrzeugen/Fahrzeugteilen
  • Ausbildungszeit: 3 Jahre

Dein Anforderungsprofil:

  • Haupt- oder Realschulabschluss
  • Interesse an feinhandwerklicher Tätigkeit mit gestaltenden Anteilen
  • Technisches Verständnis
  • Exakte, saubere Arbeitsweise
Weitere interessante Artikel

 Schritt 1: Noch unsicher? Finde heraus, was zu Dir passt!

Deine Einstiegsmöglichkeiten Die Einsatzgebiete des Maschinen- und Anlagenbaus sind so vielfältig wie Deine Einstiegsmöglichkeiten. Ob Praktikum, Ausbildung oder duales Studium – Du hast die Wahl.

Artikel anzeigen

 Schritt 5: Start in die Ausbildung.

Geschafft! Trotzdem Lampenfieber? Dein erster Arbeitstag steht vor der Tür und Du bist mächtig aufgeregt. Das ist ganz normal und das wissen auch Dein Chef und die Kollegen. Sei einfach ganz Du selbst und die Aufregung legt sich schnell.

Artikel anzeigen

 Schritt 3: Die perfekte Bewerbung.

So bewirbst Du Dich Im Internet findest Du viele Tipps und Anleitungen, wie eine vollständige Bewerbung aussieht und auch wie Du sie am besten aufbaust.

Artikel anzeigen
Video zum Artikel