Werkstoffprüfer/in

Werkstoffprüfer/in

Was macht eine/e Werkstoffprüfer/in?
Als Werkstoffprüfer entnimmst Du Proben zur Qualitätskontrolle, zum Teil auch schon während des Produktionsprozesses, und bereitest sie für die Analyse vor. Du untersuchst verschiedenste Materialien und Produkte auf ihre Eigenschaften, auf Zusammensetzung und Fehler. Anschließend dokumentierst Du die Ergebnisse. Die Pflege der Prüfeinrichtungen gehört ebenso zu Deinen Aufgaben.

Im Schwerpunkt Halbleitertechnik führst Du Prüfungen, Zwischen- sowie Endkontrollen von Halbleiterwerkstoffen und -bauteilen durch. Im Schwerpunkt Metalltechnik bereitest Du physikalisch-technische Untersuchungen und Versuchsreihen vor, führst sie durch und wertest sie aus. Mit zerstörenden und zerstörungsfreien Prüfverfahren prüfst Du unterschiedliche Materialeigenschaften wie Härte, Festigkeit oder Verformbarkeit. Im Schwerpunkt Wärmebehandlungstechnik misst und prüfst Du Veränderungen von Werkstoffeigenschaften wie Härte, Festigkeit oder Zähigkeit nach Wärmebehandlungsverfahren. Speziell in diesem Bereich überwachst und steuerst Du zum Teil auch Fertigungsanlagen.

Nach Deiner Ausbildung arbeitest Du in Betrieben und Institutionen der Werkstoffentwicklung, -herstellung und -verarbeitung. Das sind z. B. Materialprüfämter, Prüfanstalten, Betriebe des Fahrzeug- und Maschinenbaus und der Elektro- und Elektronikindustrie. In der Regel arbeiten Werkstoffprüfer in Laboren oder speziell eingerichteten Prüfwerkstätten sowie in Werkhallen. Teilweise untersuchen sie Schadensfälle beim Kunden, also vor Ort.

Ausbildungsinhalte & -dauer:
Im Rahmen Deiner Ausbildung erwirbst Du diese und weitere Kenntnisse:

  • Entnahme von Stichproben
  • Zerstörende/zerstörungsfreien Prüfverfahren
  • Werkstoffkunde, Bearbeitung von Werkstoffen, Änderung von Werkstoffeigenschaften
  • Elektrotechnische, chemische, physikalische Grundlagen
  • Berufsfeldbezogene Berechnungen
  • Dokumentation von Arbeitsabläufen
  • Anfertigung/Auswertung von Versuchsprotokolle und Prüfberichten
  • Ausbildungszeit: 3,5 Jahre

Dein Anforderungsprofil:

  • Haupt- oder Realschulabschluss
  • Interesse an Physik/Chemie
  • Technisches Verständnis
  • Exakte, saubere Arbeitsweise
  • Logisches Denkvermögen
Weitere interessante Artikel

 Schritt 1: Noch unsicher? Finde heraus, was zu Dir passt!

Deine Einstiegsmöglichkeiten Die Einsatzgebiete des Maschinen- und Anlagenbaus sind so vielfältig wie Deine Einstiegsmöglichkeiten. Ob Praktikum, Ausbildung oder duales Studium – Du hast die Wahl.

Artikel anzeigen

 Schritt 5: Start in die Ausbildung.

Geschafft! Trotzdem Lampenfieber? Dein erster Arbeitstag steht vor der Tür und Du bist mächtig aufgeregt. Das ist ganz normal und das wissen auch Dein Chef und die Kollegen. Sei einfach ganz Du selbst und die Aufregung legt sich schnell.

Artikel anzeigen

 Schritt 3: Die perfekte Bewerbung.

So bewirbst Du Dich Im Internet findest Du viele Tipps und Anleitungen, wie eine vollständige Bewerbung aussieht und auch wie Du sie am besten aufbaust.

Artikel anzeigen