Sie können nur 10 Jobs als Favoriten anlegen.

Technischer


Modellbauer (m/w/d)

Was macht man als Technischer Modellbauer?

 Was macht man als Technischer Modellbauer?

Nachdem ein Konstrukteur oder eine Ingenieurin ein Gerät oder neue Komponenten für eine Maschine entworfen haben, kann es nicht gleich gebaut werden. Damit die Produktion mit der Arbeit beginnen kann, braucht es ein Modell, das den Entwurf veranschaulicht. Als technischer Modellbauer oder technische Modellbauerin baust du diese Modelle und sorgst damit dafür, dass Ideen und neue Erfindungen Gestalt annehmen. Technischer Modellbau spielt in verschiedenen Branchen eine Rolle und bildet die Schnittstelle zwischen Konstruktion und Produktion. Schließlich müssen vor der Herstellung noch Tests und Messungen durchgeführt werden und dafür braucht es Prototypen.

Dabei stellt jede Branche unterschiedliche Anforderungen an ihre Modelle und die, die sie herstellen. Deshalb spezialisierst du dich während deiner dualen Ausbildung im Maschinen- und Anlagenbau auf eine von zwei Fachrichtungen: Gießereimodellbau oder Karosseriemodellbau.

Diese Fachrichtungen gibt es

Im Gießereimodellbau erstellst du als technische Modellbauerin oder technischer Modellbauer Modelle für Gießformen. Dazu musst du eine Reihe von Faktoren berücksichtigen. Denn nicht nur die Form des Bauteils, das mit der Form gegossen werden soll, ist von Bedeutung, sondern auch das Metall, das verwendet wird. Außerdem kann es sein, dass das Bauteil Hohlräume enthalten soll. Alle diese Faktoren fließen in deine Arbeit mit ein. So fertigst du zum Beispiel sogenannte Kerne, die verhindern, dass das flüssige Metall Hohlräume ausfüllt. Mit Dreh- und Fräsmaschinen erarbeitest du Stück für Stück ein Modell für die spätere Gussform.

In der Fachrichtung Karosserie und Produktion arbeitest du nicht mit Gussformen, sondern mit Elementen des Fahrzeugbaus. Du verwendest CAD-Programm (Computer-Aided-Design), um Modelle von Karosserieteilen, Werkzeugen und Formen herzustellen. Dazu erstellst du als erstes einen Bauplan. Im Anschluss setzt du deinen Plan mit Fräs- und Drehmaschinen in die Tat um. Dabei achtest du vor allen Dingen auf Genauigkeit, damit alle Maße stimmen und jedes Teil sich nahtlos in die Gesamtkonstruktion einfügt. Wenn nicht, arbeitest du per Hand nach. Da sind Fingerspitzengefühl und ein Blick für Details gefragt.

 Wo wirst du gebraucht?

Im technischen Modellbau arbeitest du sowohl mit Computerprogrammen als auch mit deinen Händen. Das heißt, dass du im Berufsalltag zwischen Schreibtisch und Werkbank wechselst. In welcher Branche du arbeitest, hängt dagegen von der Fachrichtung ab, für die du dich während deiner dualen Ausbildung entscheidest. Wenn du dich auf den Gießereimodellbau spezialisierst, sind zum Beispiel Gießereiunternehmen in der Stahlindustrie potentielle Arbeitgeber für dich. Mit einer Spezialisierung auf die Fachrichtung Karosserie und Produktion bist du perfekt für eine Karriere bei einem Maschinenbauer oder für die Fahrzeugindustrie geeignet.

 Was solltest du mitbringen?

Wenn du dich für eine duale Ausbildung im technischen Modellbau bewirbst, kannst du vor allem mit einem guten räumlichen Vorstellungsvermögen beeindrucken. Das brauchst du nämlich, um maßgenaue Modelle zu bauen. Wenn du sozusagen um die Ecke denken kannst, ist das ein zusätzlicher Pluspunkt. Technisches Verständnis ist ebenfalls ein großer Vorteil, schließlich musst du nachvollziehen können, welche Funktionen die Bauteile, die du abbildest, später erfüllen werden. Außerdem wünscht sich dein zukünftiger Ausbildungsbetrieb mindestens einen Hauptschulabschluss von dir. Wenn du zusätzlich kein Problem damit hast, selbst handwerklich tätig zu werden und in der Werkstatt anzupacken, dass bist du wirklich wie gemacht für eine duale Ausbildung zum technischen Modellbauer oder zur technischen Modellbauerin.

 Deine Ausbildung im Überblick

  • Dauer 3,5 Jahre

  • Theorie in der Berufsschule, Praxis im Ausbildungsbetrieb

  • Vielfältige Ausbildungsinhalte vom Erstellen von zwei- und dreidimensionalen Skizzen über Herstellungsverfahren wie Fräsen oder Drehen bis hin zum Bedienen von CAD-Programmen.

  • Nach der Ausbildung kannst du direkt im Berufsleben durchstarten. Und auch nach deiner Abschlussprüfung hast du die Möglichkeit, dich beruflich weiterzuentwickeln. Zum Beispiel mit der Weiterbildung zum Techniker oder der Technikerin in der Gießereitechnik oder mit der Meisterprüfung im Modellbau. Da du mit Abschluss der dualen Ausbildung auch die Tür zur Hochschule geöffnet hast, kommt auch ein Studium infrage: zum Beispiel in der Produktentwicklung oder im Maschinenbau.

Für diesen Beruf sind im Moment keine Jobs ausgeschrieben, aber das kann sich jeden Tag ändern. Es lohnt sich also hier wieder rein zu schauen.

JOBSUCHE


#LÄUFT

Mache deinen ersten Schritt in Richtung Berufsleben. Gib einfach die Stadt ein, in der du suchst.